Die Produktpolitik als Instrument des Marketings

Die Produktpolitik als Instrument des Marketings

Die Produktpolitik gehört sicherlich zu den jüngsten Bereichen des Marketing-Mix, es ist aber auch einer der wichtigsten. Zu vergessen ist hierbei nicht, dass die Produktpolitik im Wesentlich durch Ideen und Innovationen geprägt wird. Wer sich hierbei für die falschen Ansätze entscheidet, wird grundlegend keine Erfolge im individuellen Marketing erzielen können. Viele Experten in den USA sehen die Produktpolitik aus diesem Grund auch als das Fundament der Vermarktungskunde an. Um die Grundlagen dieses Instrumentes kennenzulernen und handhaben zu können, muss man sich zunächst mit den einzelnen Stufen auseinandersetzen und mit dem eigentlichen Inhalt der Produktpolitik.

So bezieht sich die Produktpolitik von Beginn an auf alle Besonderheiten, die ein Produkt oder auch eine einfache Dienstleistung zu bieten hat. Bei einer Seife kann es sich hierbei um einen besonderen Duft und bei einer Dienstleistung um ein ansprechendes Preis-Leistungsverhältnis handeln. Prinzipiell zeichnet sich die Produktpolitik jedoch weniger durch die einzelnen Produkte als vielmehr durch die Akteure aus, die sie konkretisieren. In den meisten Unternehmen handelt es sich hierbei bis heute um die zahlreichen verschiedenen Personen, die an der Unternehmensspitze arbeiten. Die Produktpolitik wird somit durch die Elite des Unternehmens festgelegt. So entschied einst die Leitung des Autobauers BMW auf was es bei dem BMW-Dieselmotor ankommt und was diesen von anderen unterscheidet.

Verfügt ein Unternehmen über einen Produktmanager, führt auch dieser in der Regel nur die Umsetzung vor. Sicherlich liegt es in seinem Ermessen Anregungen für neue Produkte oder auch bereits bestehende Leistungen zu geben. Die Entscheidungsfindung an sich, verbleibt jedoch bei der Unternehmensspitze. Die Produktpolitik beginnt bei der Entwicklung eines neuen Produktes und endet schließlich bei der erfolgreichen Etablierung.

Alle Maßnahmen und auch Entscheidungen, die die Produktpolitik betreffen, sind Arbeitsbereiche mit denen sich ein Marketing-Experte nicht oft auseinandersetzt. Fallen diese Tätigkeiten jedoch an, sind sie in der Regel sehr zeitaufwendig und zudem auch arbeitsintensiv. Alle Schritte unterliegen einer intensiven Vorbereitung und zudem einer reichweitenstarken Vorbereitung. Gerade diese Arbeiten haben nur wenig mit dem eigentlichen Alltag einer Marketing-Abteilung gemein. Allerdings sollte man sich vor Augen halten, dass alle Entscheidungen, die hier ihren Platz finden, federführend sind.